Theater Wildpoldsried präsentiert: William Shakespeare’s „Ein Sommernachtstraum“

Ein Sommernachtstraum in Wildpoldsried

William Shakespeare entführt Sie in seiner Komödie „Ein Sommernachtstraum“ in eine Zauberwelt, in der sich Menschen und Elfen in einer lauen Sommernacht begegnen.

Der Saft der Mohnblume bewirkt, wenn er ins Auge einer schlafenden Person geträufelt wird, dass diese sich beim Erwachen in das erste Geschöpf verliebt, das ihr über den Weg läuft. Dieses Zaubermittel stiftet bei Menschen und Elfen große Verwirrung und bringt die Gefühle der Beteiligten für eine Nacht völlig durcheinander …

Thomas Bayer will in seiner Inszenierung von Shakespeare’s berühmtestem Klassiker unterschiedlichste Akteure und Mitwirkende zu einer außergewöhnlichen, farbenfrohen und temperamentvollen Gesamtproduktion zusammenführen.

Theaterspieler vom Theater Wildpoldsried, Musiker und Sänger aus dem ganzen Allgäu (und darüber hinaus) unter der Leitung von Anke Weinert-Wegmann, Schülerinnen der Ballettschule von Christine Dermody-Bayer aus Marktoberdorf sowie Sänger der Grazer Kapellknaben werden für nur zwei Aufführungen im Dorfsaal des Kultiviert Wildpoldsried das Publikum in eine Zauberwelt entführen.

Spieltage:
Samstag, 14. Mai 2011 um 20 Uhr
Sonntag, 15. Mai 2011 um 17 Uhr

im Dorfsaal im Kultiviert Wildpoldsried

Kartenvorverkauf: ab 02. Mai im Stehcafé Englisch, Mo. – Fr. 14:30 – 17:00 Uhr
Tel. 0173/7489196

Preis: 24 €

Veranstalter: Förderverein des SSV Wildpoldsried

Die Mitwirkenden freuen sich auf Ihren Besuch!

Musiktheater „Zwei Welten“ ein toller Erfolg

Musiktheater  der Theatergruppe des  SSV Wildpoldsried sehr erfolgreich.

zweiwelten_plakatTV

Nach den tollen Erfolgen der ersten beiden Musicals

„Let’s go“ (2003) und „Dance it dirty“(2007)

 

evagiselaist den Verantworlichen Eva Köllner (li.) und Gisela Stephan (re.) auch im Jahr 2010 ein erfolgreiches Musiktheater gelungen. Das Theater fand erstmals im neuen Dorfsaal – Kultiviert statt

Zwei Welten

Im Jahr 1925 verfasste der Wildpoldsrieder Autor und Heimatschriftsteller Anton Scheufele das Stück „Alpenglühn“, das noch im selben Jahr uraufgeführt wurde.

Wildpoldsrieder Theaterspieler ließen das Werk in den Jahren 1953 und 1988 mit großem Erfolg wieder aufleben.
Aus dieser Vorlage entstand nun – 85 Jahre nach der Uraufführung – das von von Eva Köllner und Gisela Wadtosch verfasste und inszenierte Musiktheater unter dem Titel „Zwei Welten“.

In der Spinnstube des Großbauern Tannhofer

In der Spinnstube des Großbauern Tannhofer

Zwei Welten – der Titel steht für die Inhalte, die dieses Musiktheater vermitteln will: Gegensätze wie Heimat und Ferne, Alt und Jung, Tradition und moderne Lebensweise, Brauchtum und Popmusik werden überwunden und zu einem gemeinsamen Ganzen zusammengefügt.

Wirtshausrauferei

Wirtshausrauferei

Das Allgäuer Stück wurde von der engagierten Gruppe begeisterter Darsteller, Musikanten, Tänzer und Sänger in Allgäuer Mundart auf die neue Bühne im Dorfsaal gebracht und durch moderne Songs und Tanzchoreographien ergänzt.

Im amerikanischen Stahlwerk

Im amerikanischen Stahlwerk

in 8 Aufführungen begeisterten die Akteure die zahlreichen Zuschauer.

Alle Mitwirkenden:Band und Sänger Band und Sänger

Alle Mitwirkenden

Zwei Welten erstmals im neuen Dorfsaal – Kuliviert

Theater fand erstmals im neuen Dorfsaal – Kuliviert statt

In Kempten gibt es das Kornhaus, die bigBOX und natürlich das Stadttheater. Das gibt es auch in Kaufbeuren, genau wie den Staatsaal oder die Zeppelinhalle. Auch Memmingen und Lindau haben große Veranstaltungshallen. In kleinen Städten und Gemeinden jedoch, müssen Veranstaltungen oftmals in die Turnhalle oder das Pfarrheim ausweichen. Das ist aber mit viel Aufwand verbunden. In Wildpoldsried gibt es seit neustem das Kultiviert. Es vereint zukünftig Dorfsaal, Kulturcaf, Bildungszentrum und Gästezimmer unter einem Dach. Mit dem 2. Bauabschnitt sind nun Kulturcaf und Dorfsaal fertig und werden schon fleißig genutzt. Momentan finden dort nämlich die Proben für das Musik-Theater Zwei Welten statt.

Probe: TV Allgäu:Von Kristina Lässig und Martin Hock.